hgm.world - 24/7 Webradio

Der VaueffBee (Chapter 23)

 

Für den gemeinen Raver ist Fußball nun eher nicht der wesentliche Bestandteil des Lebens. Man muss schon eine gewisse familiäre, genetische, gottgegebene oder traumatisierte Vorgeschichte rund um das runde Leder mitbringen, um sich Freitag abends unter Flutflicht – sozusagen zum „Vorglühen“ – Samstag nachmittags zwischen 2nd After Hour & 2 1/2ter Party oder gar dem familienfreundlichen Sonntag nachmittag ins Stadion zu setzen. Inmitten eines Haufens leidenschaftlicher Fans, die sich – egal, ob Ingenieur, Lehrer, Lebenskünstler oder Hartzer – die sich 90 Minuten ganz einer tiefen, unergründlichen Liebe hingeben.

 

Jede Frau (manchmal auch Mann…) muss ihren Partner mit dem Fußball teilen. Ich könnte jetzt konkret das ein oder andere Beispiel aus meinem näheren Umfeld skizzieren – würde jetzt aber zu persönlich und lange gehen…

 

In dieser kurzen Flaverei will ich aber nur beschreiben, was der gemeine Raver und alle „Fußballhasser“ zum Teil so verpassen…

An diesem Sonntag ist nämlich alles anders…eigentlich hat man in der Saison 2014/2015 den örtlichen Platzhirsch VfB (Verein für Bewegungsspiele) Stuttgart längst abgeschrieben. Die überraschende Meisterschaft 2007 ist längst dunkle Geschichte und nach zwei grauseligen Jahren im Tabellenniemandsland, hatte man sich unwiderstehlich dem Abstiegskampf hingegeben…zu viel ist seit dem erfolgreichen Beginn ins neue Jahrtausend schief gegangen…die letzten Jahre waren wohl eher davon geprägt, daß man mindestens drei schlechtere Mannschaften in der Bundesliga vorfand…nun, diese Hoffnung bestand im Winter 2014 nicht mehr wirklich…

 

Aber wie das im Fußball eben so ist…nicht nur der (DFB) Pokal hat seine eigenen Gesetze! Da geht man treu und leid geprüft Sonntag Abend wieder zum Spiel – lässt unteren Schlossgarten, the very best friends und all die schönen Dinge zurück…gerade hatte man schon geunkt und die Niederlage herbei geredet…

Da kommt die 91. Minute eines wahrlich ansehnlichen, aber wieder mal unglücklichen Spiels…ich höre mit dem Spielfeld abgewandten Blick die Massen sich zu einem angespannten – nur bei einer Riesenchance sich entwickelnden – „Aaaaaaahhhhhh…“ erheben…drehe mich um – weil ich mit dem Todesstoß durch einen Bremer Mitläufer rechne – und ein Kicker namens Ginczek macht das 3:2 für den VfB!

Jaaaaaaa, er lebt noch…

Einmal diesen emotionalen „Kick“ erleben…unbezahlbar!